line decor
Textwerkstatt Medizin, Wissenschaft & Technik - In Wort und Bild
line decor
 
 
 
 
Kulturaustausch auf Vereinsebene: Spieler aus Oberdonven besuchen die Novesianer....

Am vergangenen Wochenende kam es in Neuss zu einem Freundschaftstreffen der besonderen Art. Seit 20 Jahren pflegt die Tischtennis-Abteilung des DJK Novesia eine sportliche Freundschaft zu einem Verein aus Luxemburg, dem DT Oberdonven. Zuletzt waren die Oberdonver Tischtennis-Cracks zum 75-jährigen Vereinsjubiläum des DJK Novesia im Jahr 1994 in Neuss zu Gast. Dieses Mal reisten sie mit elf Spielern an, um den Jahrestag mit den Novesianern zu feiern und sich mit ihnen im sportlichen Wettkampf zu messen. Vor zwanzig Jahren entstand die ungewöhnliche Vereinsfreundschaft auf Initiative des damaligen Novesianer Sportwarts Peter Hoerst und Nic Heiderscheid, der zu dieser Zeit Vizepräsident in Oberdonven war. Als man sich kennenlernte, spielte ein Drittel der Oberdonver Bürger, einem kleinen Ort mit seinerzeit nur 103 Einwohnern, im dortigen Tischtennis-Club. Heute zählt die Gemeinde immer noch weniger als 200 Seelen. Aus einer Bierlaune heraus beschloss man die Idee eines Tischtennis-Vergleichskampfes bald in die Tat umzusetzen, damit die Sportkameraden auch einmal über die Landesgrenzen hinaus spielerisch aktiv werden konnten.

 

 

 
spacer

Bis dahin hatte es nämlich Freundschaftsspiele nur auf heimischem Terrain gegeben. So kam es zu mehreren Auslandseinsätzen in Sachen Tischtennis, bei denen neben dem sportlichen Wettkampf der „Kulturaustausch“ eine wichtige Rolle spielte. Im Laufe der Jahre kam es so zu bisher sechs Begegnungen, mal traf man sich in Luxemburg und mal in Neuss. Um die Aufrechterhaltung der Kontakte beider Vereine kümmern sich heute im wesentlichen Peter Hörst und der derzeitige Präsident des DT Oberdonven Carlo Bast. Die beiden verbindet inzwischen auch privat eine enge Freundschaft. Die Novesianer gaben sich auch diesmal alle Mühe, den Freunden aus Luxemburg etwas Besonderes zu bieten. Am Samstag traten zunächst je zwei Vierer-Mannschaften der beiden Vereine gegeneinander an. Mit einer ehemaligen Nationalspielerin und einem Nationalspieler hatten sich die Oberdonvener im Vergleich zu den vergangenen Begegnungen extrem verstärkt. Erwartungsgemäß kassierte die erste Mannschaft von DJK Novesia eine Niederlage, schlug sich aber mit einem Ergebnis von 5 : 9 respektabel. Um so erfolgreicher spielte die zweite Novesia-Mannschaft auf und war mit 9 : 0 Siegen an diesem Nachmittag kaum zu bremsen. Den Abend verbrachten die Spieler in geselliger Runde im Marienbildchen, dem Stammlokal von DJK Novesia. Dort bedankte sich Peter Hörst bei den Gästen für ihren Besuch und überreichte Carlo Bast einen Zinnteller „Für 20 Jahre freundschaftliche Verbundenheit“. Am Sonntag machten die beiden Vereine noch einen gemeinsamen Ausflug nach Kaiserswerth, bevor man sich wieder verabschiedete. Im Hinblick auf ein Zusammenwachsen in dem neuerdings um zehn Staaten reicheren Europa setzt diese besondere Vereinsfreundschaft ein positives Signal. Die Tischtennis-Spieler freuen sich schon jetzt auf ein baldiges Wiedersehen – dann natürlich in Luxemburg.

spacer